Ostsee bei Heiligenhafen

Ende März gönnten wir uns ein Familien-Wochenende in Heiligenhafen. Wir waren zum ersten Mal dort und ich muss sagen – die Ostsee zeigt sich dort von ihrer schönsten Seite.

Ostsee – Langzeitbelichtung ca. 2 min

Da wir über Nacht dort blieben, hatte ich also die Gelegenheit, ohne lange Anfahrt zum Sonnenaufgang ans Meer zu kommen. Also wurde der Wecker gestellt (5:25 Uhr) und pünktlich an den Strand gegangen.

„Ostsee bei Heiligenhafen“ weiterlesen

Hamburg & die Hafencity

Ende Februar habe ich mir endlich einmal wieder die Zeit nehmen können, einfach ein wenig früher Feierabend zu machen und mit der Kamera durch Hamburgs City und die Hafencity zu ziehen und mich ein wenig in Straßenfotografie zu üben.

Hamburg St. Pauli

Dieses Mal hatte ich die Canon 6D in der Hand, die meisten Bilder sind mit dem 35er Objektiv entstanden, ich hatte aber auch eine 50mm-Linse dabei.

„Hamburg & die Hafencity“ weiterlesen

Experimente mit Eis

An unserem Gartenzaun hing seit Monaten ein Luftballon, aus dem sämtliche Luft entwichen war und der sich über die zeit mit Regenwasser gefüllt hatte. Nachdem es nun ein paar Tage Frost gegeben hatte, brachte meine Tochter ein wunderschön geformtes „Ei“ aus Eis zur Haustür, das sie dem Luftballon „entnommen“ hatte. Die eingeschlossenen Luftblasen weckten sofort mein Interesse und am Abend wurde das Eis mit Hilfe eines Teelichts beleuchtet und fotografiert:

Eis
„Experimente mit Eis“ weiterlesen

Bubbles oder was heißt eigentlich „Bokeh“?

Manche Objektivkonstruktionen sorgen durch ihre Blendenform oder ihren optischen Aufbau für ein außergewöhnliches Bokeh. Mit dem Begriff „Bokeh“ bezeichnet der Fotograf die Anmutung des Bildes in unscharfen Bereichen. Zum Beispiel ist es bei Portraitaufnahmen oft gewünscht, dass der Hintergrund besonders weich gezeichnet erscheint. Alles, was vom eigentlichen Motiv ablenkt, soll in einem möglichst ruhigen, gleichmäßigen Bokeh versinken.

„Seifenblasen“-Bokeh
„Bubbles oder was heißt eigentlich „Bokeh“?“ weiterlesen

Alte Harburger Elbbrücke

Manchmal hat man ein Bild im Kopf und wartet nur auch die richtige Gelegenheit, es auch fotografisch umzusetzen. So geht es mir schon seit längerem mit der Alten Harburger Elbbrücke. Dieses Ende des 19. Jh errichtete Bauwerk fasziniert mich, seit ich es zum ersten Mal gesehen habe.

Ich wünsche mir seit langem, diese Brücke im Nebel zu fotografieren. Ich habe schon mehrfach Anläufe unternommen, aber leider nie die perfekten Bedingungen vorgefunden. die ich mir vorgestellt habe.

Alte Harburger Elbbrücke
„Alte Harburger Elbbrücke“ weiterlesen

Blutmond

Wohl fast jeder, der sich für Fotografie interessiert, wird sich gedanklich damit beschäftigt haben, den Blutmond im Juli 2018 abzubilden. Hier ist meine Variante: fotografiert mit der EOS 7D II und 250 mm Brennweite.

Blutmond im Juli 2018

Ich hatte das Glück, mich in dieser Nacht im ländlichen Mecklenburg aufzuhalten, so dass „Blutmond“ weiterlesen

Harburger Hafen mit dem Pentacon 50mm f/1.8

Es muss nicht immer neu sein. Alte Objektive aus der analogen Zeit üben auch heute noch Ihren Reiz aus und beweisen immer noch, dass man mit ihnen gute Fotos machen kann. An der analogen Kamera, um einen Film zu belichten, aber auch adaptiert an der Digitalen.

Kai im Harburger Hafen

Spiegellose Systemkameras sind für den Einsatz alter Objektive mit manuellem Fokus besonders gut geeignet, bringen sie doch meist Fokussierhilfen wie focus peaking oder eine Fokus-Lupe mit.

„Harburger Hafen mit dem Pentacon 50mm f/1.8“ weiterlesen

Analog auf S/W-Film fotografieren und entwickeln

Ich fotografiere seit 1997 und seit damals habe ich schon immer vorgehabt, die selbst belichteten Schwarzweiß-Filme auch selbst zu entwickeln. Für eine komplette Dunkelkammer, um auch die Papierabzüge selbst zu entwickeln, reicht der Platz leider nicht, aber endlich habe ich es geschafft, meinen ersten Film zu entwickeln.

Steinmauer

Die Aufnahmen in diesem Eintrag sind mit einer Canon EOS 50E mit 35mm f/2 auf Kodak Tri-X 400 entstanden und wurden in Adox Rodinal entwickelt. Wer es noch genauer wissen möchte, kann gern nachfragen… 🙂

„Analog auf S/W-Film fotografieren und entwickeln“ weiterlesen

Doppelbödig

Ein großartiges Phänomen in der Fotografie ist die Möglichkeit, Fotos ihre Wirkung in mehreren Ebenen entfalten zu lassen. So kann eine Fotografie beispielsweise ein Kunstwerk darstellen und seinerseits wiederum ein Kunstwerk sein.

Mir gefällt auch, wenn ein Bild die Fotografie selbst zum Thema hat, also gewisserweise selbstreflexiv ist.

Eine Fotografie eines Fotografen, der ein Foto einer Landschaft macht (Ostseeküste bei Niendorf)
Eine Fotografie eines Fotografen, der ein Foto einer Landschaft macht (Ostseeküste bei Niendorf)

„Doppelbödig“ weiterlesen

Mohnblumen die Zweite…

Schon im vorherigen Eintrag habe ich über meine Begeisterung über Mohnblumen geschrieben. Ein paar Tage später hatte ich noch einmal die Gelegenheit, Klatschmohn am nahe gelegenen Feldrand zu fotografieren.

Dieses Mal wollte ich die roten Blüten jedoch nicht wieder mit dem Feld als Hintergrund ablichten, sondern sie vor einem anderen Hintergrund freistellen.

Mohnblüte
Hier wurde schwarzes Tonpapier als Hintergrund verwendet

Hierzu hatte ich im Vorfeld schwarzes Tonpapier in der Papierhandlung besorgt und hinter den Blüten platziert. Als Assistentin „Mohnblumen die Zweite…“ weiterlesen